Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    10.513
    Man muss auch sehen, wo die freien Stellen sind. Im Großraum Rhein-Main, BW und BY sind die Chancen Arbeit zu finden am Besten, liegt auch daran, dass dort die Arbeitslosenzahlen am geringsten sind.
    Das nützt dem Arbeitslosen aus MV recht wenig, es sei denn, er zieht um.
    Dazu muss man sehen, welche Arbeitsplätze zu besetzen sind. Nicht jeder Arbeitslose ist für einen der über 50.000 offenen IT-Stellen geeignet (nur als Beispiel), wie auch die wenigsten Zuwanderer ;)
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    Das ist dem Arbeiter aber latte.
    In der Theorie. In der Praxis bescheißen die Leihbuden oft genug, oder versuchen es. Ulaub oder Überstunden werden verrechnet oder der Arbeiter darf gehen wenn es keinen Ausleiher gibt.
    Das ist allemal besser als von der Leihbude bezahlt zu werden. Die Unterschiede im Lohn betragen oft 50% + 6 Tage Urlaub + Urlaubs/Weihnachtsgeld die ein Stammitarbeiter meist mehr kriegt. Da ist 1 Jahr befristet, mit ordentlichem Lohn+ mehr Urlaub+eventuell anteilsmäßig Urlaubs/Weihnachtsgeld ordentlich mehr als der Hungerlohn in der Leihbude.
     
  4. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    Und hier werden die Armen immer mehr, trotz eines so reichen Deutschland. Die Schere geht doch immer mehr auseinander. Das es den Menschen gut geht wenn es der Wirtschaft gut geht stimmt für nen großen Teil doch schon lange nicht mehr. Und, Deutschland steht bei den Lohnzuwächsen ziemlich am letzten Platz in der EU.
     
  5. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.296
    Das Leiharbeitsprinzip ist unternehmerischem Denken geschuldet und nur in einigen Bereichen ein Gewinn für Menschen, die auf eine Übernahme und damit auf mehr Gewinn und Sicherheit hoffen. Es wird solange ausgenutzt wie der Staat darin versagt den Menschen gerechte Bezahlung für gleiche Leistung zu ermöglichen.
    Nachtschichten führen zu ganz speziellen Lebensbedingungen. Aufschläge sind da ein Anreiz, die schlechte Bezahlung aufzuwerten und dienen so der Motivation und Wertschätzung bei Tätigkeiten, die sonst so niemand machen wollte, es sei denn, er müsste. Wechselschichten habe ich mal kurz machen müssen. Die habe ich gar nicht vertragen. Das war akut krank machend und hat mich völlig aus dem Schlafrhythmus gebracht. War erstaunt, wie einen das zermürbt.
     
    JA2 gefällt das.
  6. occultus

    occultus 6 kg pro Watt

    Registriert seit:
    20 März 2011
    Beiträge:
    1.519
    Unterm Strich mag vielleicht nix positives bei der Leiharbeit stehen, ich find es jedoch super um kurzfristig und unkompliziert Geld zu verdienen. Bin in den Semesterferien ohne alles zur Leiharbeitsfirma gegangen und konnte 2 Tage später anfangen zu nem akzeptablen Lohn plus Zulagen. Besser als 4 Wochen Bewerbungen schreiben und Probearbeiten für nen Job als Verkaufsaushilfe etc.

    Und auch Leuten ohne Qualifikation kann die Leiharbeit sehr helfen. Um mal aus dem Gemecker rauszugelangen ;)
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  7. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    Für Studenten rechnet sich das auch eher. Du hast ja fast keine Abzüge. Lohnsteuer zahlt man da gar keine. Versuch aber mal mit nem Lohn von 6,34 zu leben wie er vor der Einführung des Mindestlohns gezahlt wurde. Selbst mit dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,XX kann wohl kaum einer Leben und muss beim Amt Aufstocken. Das ist mehr als unwürdig.
    Wobei helfen? Für viele ist die Leiharbeit Endstation.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 August 2017 um 09:08 Uhr
  8. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.296
    @occultus: Nachdem, was ich im Arbeitsmarkt gesehen habe, ist das ein Ausnutzungssystem mit Endstationscharakter. Studenten leben priveligiert aber die trifft es später auch.
     
    JA2 gefällt das.
  9. Nord-wind

    Nord-wind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Januar 2011
    Beiträge:
    2.181
    Genau so ist es, von 8,76 Euro Mindestlohn sind es jetzt glaube ich kann fast keiner Leben und mit Familie schon mal gar nicht. Am Ende muss man das fast als Staatliche Subventionierte Arbeitsplätze sehen, weil die davon betroffenen Personen beim Amt aufstocken müssen.
     
  10. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    Ein Weg dieses Ausnutzungssystem abzuschaffen und zumindest ansatzweise Waffengleichheit zwischen AG und AN herzustellen wäre das bedinnungslose Grundeinkommen. Dann ist der AN nicht mehr erpressbar und das Unternehmen muss schon Zugeständnisse machen um Leute zu bekommen.
     
  11. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    10.513
    Für viele wäre ohne Leiharbeitsfirma schon vorher Ende!
     
  12. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    Ja. Aber erst seit der "liberalisierung" der Leiharbeit. Davor gab es Regelungen die so eine Endstation verhinderten. Die Einsatzzeit an einem Ort war bei 4 Wochen gedeckelt, was ja auch reicht, wenn Leiharbeit zur Urlaubsvertretung oder zur Unterstützung von Auftragsspitzen genutzt wird, was mal der Sinn von Leiharbeit war.Da mussten Unternehmen schon Leute fest einstellen wenn die Jemanden für länger haben wollten. Jetzt hat Leiharbeit nur noch den Zweck des Lohnumpings und der Einschüchterung der Stammbelegschaft. Denn deren Arbeitsplatze können ganz schnell zu Leiharbeitsplätzen werden.
     
    JA2 und ronde2009 gefällt das.
  13. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    10.513
    Stimmt, früher hieß die Endstation für alle Sozialhilfeempfänger.

    Es ist naiv zu denken, dass ohne Leiharbeiter massig Festanstellungen erfolgen würden. Dann werden Aufträge hält an Sububternehmer vergeben, Leute mit einem Zeitvertrag für 6 Monate eingestellt, Überstunden und Zusatzschichten gefahren.

    Finde ich nicht gut, ist aber so.
     
    moomn09 gefällt das.
  14. occultus

    occultus 6 kg pro Watt

    Registriert seit:
    20 März 2011
    Beiträge:
    1.519
    Genau so siehts aus. Und viele Leiharbeiter wissen auch genau das und sind dankbar wenns wie bei uns über 9€ die Stunde gibt und nach einiger Zeit sogar automatische Steigerungen bis 10 bzw. 12 Euro.
    Das sind Leute ohne jegliche Ausbildung, teils Flüchtlinge die sich so eine kleine Wohnung und das Leben finanzieren können, oder Leute aus noch schlechteren Jobs und Gegenden. Das mag Endstation sein, aber man muss auch mal die Perspektive wechseln: in welchem Land ginge es diesen Menschen besser? Genau das wissen die meisten mit denen ich gesprochen habe und deshalb sind sie froh wenigstens so arbeiten zu können.
     
  15. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.296
    Die Leute arbeiten auch für weniger. Und wählen CDU oder FDP. Macht Sinn.
     
  16. Ecoon

    Ecoon MItglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2017
    Beiträge:
    45
    Steht die Frage der Finanzierung im Raum. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft (kann man jetzt gut finden oder nicht), aber wo soll da der Anreiz kommen, sich um eine gute Ausbildung zu bemühen, wenn es unterm Strich am Ende "eh nichts" bringt?
    Warum die Leiharbeit sinnvoll sein kann, wurde ja schon erwähnt. Ich sehe das Problem dort, wo über lange Zeiträume stellen mit Ebensolchen besetzt werden und sich die AG vor einer Festanstellung "drücken" (Tricks genug gibt es ja). Wäre die Frage, ob das nicht zuletzt mit der sehr AN freundlichen Gesetzgebung zusammen hängt.
     
    rr-mtb-radler gefällt das.
  17. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    10.513
    Wenn das alles Sinn machen würde ...... :D
     
  18. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.296
    Die Zufriedenheit der Zeitarbeiter war vor 3 Jahren bei einem großen Verkehrsbeförderungsunternehmen höher als bei den Festangestellten. Das liegt immer an der Perspektive, die Menschen dauerhaft geboten wird. Weil der Staat die Ausbeutung gesetzlich ermöglicht gewöhnen sich die Menschen an das ungerechte System bei dem Menschen für die gleiche Tätigkeit nur noch die Hälfte bekommen wie ein Festangestellter.
    Ich finde Deine Position, mtb-radler, unmöglich. Mir tun die Leute leid, die bei mir im Seminar sitzen und keine Hoffnung auf Festanstellung haben. Nach ein paar Jahren landen sie wieder irgendwo anders. Und keiner verbietet das.
     
    JA2 und Phonosophie gefällt das.
  19. rr-mtb-radler

    rr-mtb-radler Süßwassermatrose

    Registriert seit:
    12 Februar 2008
    Beiträge:
    10.513
    Meine Position ist unmöglich?

    Ich habe mehrfach geschrieben, dass ich das nicht in Ordnung finde.
    Den Ist-Zustand realistisch zu betrachten, heißt nicht, dass man es gut findet.

    Wenn es nach mir ginge und ich ein Rezept dafür hätte, wäre jeder gleichgestellt.

    Da ich weder das System gutheiße, noch auch nur ansatzweise jemanden unterstellt habe, dass er es nicht besser verdient habe oder an seiner Situation selbst schuld sei, finde ich es unmöglich, dass Du mir sowas unterstellst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 August 2017 um 22:26 Uhr
    JA2 gefällt das.
  20. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    19.382
    S
    Subunternehmer, also Werkverträge, ist auch ne Errungenschaft der Agenda Politik. Vor Schröder war dieses Modell verboten. Auch da könnte ja per Gesetz Equal - Pay eingeführt werden. Zu Zeitvertägen hab ich ja schon was gesagt. Auch nicht so toll, aber immer noch besser als Leiharbeit. Überstunden werden doch seit Jahren eh schon ohne Ende gefahren. Noch mehr geht in vielen Firmen nicht mehr. Die Arbeitszeit ist nämlich per Gesetz gedeckelt.

    Edit. Erklär mir doch mal den wesentlichen Unterschied zwischen Sozialhilfe und Aufstocken..
    Die Finanzierung ist schon lange geklärt. Das IST finanzierbar. Arbeitslosengeld, Wohngeld und andere Leistungen werden gestrichen. Und was den Anreiz zu arbeiten betrifft. Ich glaube jetzt kaum das Du z.b. von 1000 Euro im Monat leben möchtest. Aber on top wäre das doch keine schlechte Sache? Es gab mal ne Umfrage wo Leute gefragt wurden ob sie denn weiter arbeiten würden wenn es das bedinnungslose Grundeinkommen gäbe. Die meisten wollten weiter arbeiten. Fragte man die Leute ob sie denn glaubten das die Anderen weiter arbeiten würden fiehl die Antwort negativ aus. Dem Anderen wird immer Faulheit unterstellt, nur man selber ist fleißig. Is klar.
     
  21. Ecoon

    Ecoon MItglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2017
    Beiträge:
    45
    Ich ging schon davon aus, dass mit "bedingungslosem Grundeinkommen" mehr als Sozialhilfe gemeint war. Letztendlich ist es aber egal, ich denke damit wir ein falsches "Signal" gesendet. Nicht falsch verstehen, es gibt sicherlich genug die in der Mühle stecken und da trotzt Einsatz kaum rauskommen, da sollte/muss etwas geschehen, keine Frage.
    Die Idee, "Druck" auf den AG auszuüben, indem die AN nicht "gezwungen" werden zu arbeiten, weil sie sonst ohne tiefgreifende Einschnitte weiterhin ihr Leben bestreiten könnten, halte ich für zweifelhaft. Letztendlich würde man mit sowas versuchen den Marktwert des AN künstlich anzuheben (das wiederum von irgendjemand bezahlt werden müsste) und das wird nur schwer funktionieren (so wie jede "Planwirtschaft"). Erinnert etwas an Strafzölle, mit denen manche Länder versuchen ihre Wirtschaft zu schützen.
    Je teurer der AN, desto bereitwilliger werden Alternativen geschaffen, zb. durch Auslagerungen ins Ausland oder auch durch Automatisierung. Letztere kann erstaunlich weit reichen, wenn der "Leidensdruck" (Kosten) nur hoch genug sind, und bei Personalkosten wird jeder "Manager" hellhörig.