Ich will meine ollen Laufräder WH-R500 ersetzen und bitte um Ratschläge! - Kaufberatung


Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen: Ich will meine ollen Laufräder WH-R500 ersetzen und bitte um Ratschläge!

Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hi Leute.
Ich hab in der letzen Saison (April 2011) mit dem RR-fahren begonnen und auch zwei Olympische Trias absolviert (Zielzeit 2:35 Std). Insgesamt bin ich mit meinem RR etwa 2500km in knapp 7 Monaten gefahren. Ich weiß, stand Heute, dass das meine neue Leidenschaft ist!!!

Ich hatte mir ein Einsteiger-RR zugelegt. Kennt sicher kein Mensch: Drössiger Limited Edt. 9.7 mit 105er-Ausstattung. Wiegt knapp 10kg...hat aber auch nur 500€ gekostet!

Ich hatte jetzt nen platten am Hinterreifen (vorgestern bei 5 °C, war super!!!) und habe im ersten Schritt meine ollen Reifen entsorgt: Conti Ultra Sport...die DInger sind ja richtig schlecht :) wusste ich jedoch vorher nicht, da ich noch Anfänger bin. Hab mir gestern Conto Grand Prix 4000 s plus Latex-Schlauche von Michelin geholt. Alles zusammen für 79€. Damit sollte ich für die nächste Saison gut aufgestellt sein :)

Nun zur Bitte um Ratschläge:
Ich will meine ollen Laufräder von Shimano WH-R500 mit 1,94kg Gewicht ersetzen. Wäre schön wenn die neuen folgende Kriterien erfüllen:
-Für Shimano 10Fach geeignet
-Draht-Faltreifenkompatibel
-leichter als WH-R 500 ;)
-150€ bis maximal 300€....

Ich freue mich über jeden Ratschlag!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Wenn du noch 30 oder 40 Euro drauflegen würdest, dann bekämst du dafür die Fulcrum Racing 3 oder Campagnolo Zonda, das wär dann mal ne richtige Verbesserung.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Okey danke, Geburtstag ist ja am 14.02 :) vielleicht hast du ja welche und verkaufst sie mir für 250€ gebraucht ;)

Wäre super wenn alle weiteren Ratschläge sich auf mein Budget von max. 300€ beziehen würden :p
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Okey danke, Geburtstag ist ja am 14.02 :) vielleicht hast du ja welche und verkaufst sie mir für 250€ gebraucht ;)

Wäre super wenn alle weiteren Ratschläge sich auf mein Budget von max. 300€ beziehen würden :p
Damit hast Du dich schonmal optimal präsentiert und kannst Dir sicher sein nur noch Superratschläge zu bekommen.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
...Wobei ich dir bezüglich der Campa Zonda-Laufräder leider zustimmen muss. 330€, 1,55kg und optisch ne Augenweide....ohhhhhhhh :)
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Ich habe mich letzte Woche intensiv mit dem Thema neue Laufräder beschäftigt. Es gibt dieses Jahr in der Preisklasse wirklich nur eine Lösung: Fulcrum Racing 3 oder Campa Zonda, je nach optischen Geschmack. Kein anderer Hersteller bietet 1,55 kg zu dem Preis. Wenn man sich nun überlegt was ein Satz Räder für 1,55 kg vor Jahren noch gekostet hat......also kaufen!!! Leg die 40 € drauf, das hast du mit Sicherehit davon.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hole dir noch ein paar ca. 80/90 Gramm Butylschläuche. Bei Latex genügt der kleineste Cut im Reifen und der Schlauch quillt durch.

80 Gramm Butyl ist IMHO das Optimum aus Robustheit, Leicht und Kosten.
Empfehlung hierbei: Vittoria Ultralite - die gäbe es bei cyclebasar für 10 € für 4 Stück.

Du fährst Triathlon, dann kann dir das Gewicht des LR egal sein.

110 €

http://www.roseversand.de/artikel/shimano-rennrad-laufradsatz-28-700-c-wh-r501-30/aid:520080


170 €

http://www.bike-discount.de/shop/a15983/racing-5-black.html


288 €

http://s-tec-essence.eshop.t-online...ts/VET2010-0001&ChangeAction=SelectSubProduct
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Fahre diese Mavics auf meinem Winterrad und bin sehr zufrieden.
Ksyrium Equipe
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
N80
Hole dir noch ein paar ca. 80/90 Gramm Butylschläuche. Bei Latex genügt der kleineste Cut im Reifen und der Schlauch quillt durch.
Na das ist schon etwas übertrieben. Da muss schon die Karkasse richtig zerschnitten sein bis da der Schlauch ne Blase bidlen kann, da ist ein Butyl auch schon längt durchstochen. Richtig ist das man mit Latex keine Reifen weiter fahren sollte die Schnitte in der Karkasse haben. Schnitte im Gummi sind da egal.

Ich hab in 2 Jahren auf Michelin Latex nicht eine Panne gehabt.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Pedalierer
Na das ist schon etwas übertrieben. Da muss schon die Karkasse richtig zerschnitten sein bis da der Schlauch ne Blase bidlen kann, da ist ein Butyl auch schon längt durchstochen. Richtig ist das man mit Latex keine Reifen weiter fahren sollte die Schnitte in der Karkasse haben. Schnitte im Gummi sind da egal.

Ich hab in 2 Jahren auf Michelin Latex nicht eine Panne gehabt.
Ich habe andere Erfahrungen. Passiert, wenn die Seitenflanke einen Cut bekommt und das geht schnell bei leicht rollenen Rennreifen mit den papierdünnen Seitenflanken.
Der kleinste Cut genügt Latex. Es bildet sich eine kleine Blase und beim Walken wird diese von der Seitenwand des Reifens abgeknippst.
Bei Butyl drückt es sich die Sache nur relativ leicht nach außen, keine Gefährdung vorhanden.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
littlechex
Fahre diese Mavics auf meinem Winterrad und bin sehr zufrieden.
Ksyrium Equipe
Bitte nicht, größte Fehlkonstruktion (Isopuls plus 20 Speichen) ever. Zwar satte Seitensteifheit, die den Nutzern ein gutes Gefühl vermittelt aber schwache Torsionsteifheit die Felgen und
Speiche mürbe macht. Kollege mit gerade 65 kg hatte nach 20.000 km überall Risse in der hinteren Felge. In den Jahren davor habe ich weitere Fahrer der Laufräder mit genau dem selben Schadensbild gesehen.
Im Trainingslager 2011 musste ich mir das Geklimpere der Laufräder öfter antun, weil ein Kollege die fuhr. Da es fast nur Bergtraining war (11.000 hm in 6 tagen) wurde das Laufrad natürlich ordentlich gequält.
Fulcrum/Campa hat die deutlich bessere Einspeichmethode. Noch besser ist nur klassisch, beidseitig gekreuzt mit ausreichenden Speichen am Hinterrad oder halt der Kompromiss:
Systemlaufrad mit wenigen Speichen vorn und klassisch hinten (wo Aerodynamik eine sehr untergeordnete Rolle spielt).
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Vielen Dank!!!

Ich werde mir die Fulcrum 3 + 5 und die Campa Zonda definitiv merken! Die gepsteten WH-R 501 machen meiner Meinung nach keinen Sinn...da kann ich meine Shimano 500 ja gleich behalten. Und Triathleten schauen sehr wohl aufs Gewicht ;) ....ist natürlich alles Kopfsache!

Wie siehts mit den Veltec Typhus für 288€ aus, die der User N80 geposted hat? Die sehen aus wie Aero-Laufräder mit 42mm hohen Felgen.
Wir machen sich solche hohe Felgen eigentlich im Fahrverhalten bemerkbar? Kann man damit auch ne normale Tour fahren? Eher nicht oder?

Und bei der Recherche sind mir auch die Veltec Typhus-2 RC aufgefallen. Kosten etwa 160€, wiegen nur 1,59Kg, werden als Einstiegs-Laufradsetz deklariert. Sind auch nur für Fahrer bis max. 80kg (ich wiege 68kg). Preislich sagen die mir natürlich zu.

Danke die Herren....und Damen!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Die WH-R 501 mit 30 mm Felgen und Messerspeichen sind deutlich mehr Aero! als die die 500er mit 2 mm Rundspeichen.

Mit den Veltec kann man normale Touren fahren, bei böigen Wind wird es halt nur anstrengend. Einige Bahnfahrer von MV trainieren selbst mit 50 mm Cosmic Carbon Laufräder auf der Straße.
ICH müsste das nicht haben bei Seitenwind.


Fulcrum Racing 3 oder 5 passt dir vermutlich am besten.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Veltec Typhus-2 RC Rennrad Laufradsatz 1590gramm für 159€

http://www.actionsports.de/de/Laufr...Rennrad-Laufradsatz::31563.html?refID=froogle
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Laufradsatz Criterium White, ca. 1.430 Gramm für 269€

http://superlight-bikeparts.de/Criterium-Raeder-Veltec-Volare-Criterium-Veltec-Criterium-Volare

Naben könnten ein Schwachpunkt sein. Dünne Sapim Laser würde ich nicht auf der Antriebsseite verwenden.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Veltec Typhus-2 RC Rennrad Laufradsatz 1590gramm für 159€

http://www.actionsports.de/de/Laufr...Rennrad-Laufradsatz::31563.html?refID=froogle

Wenn dein Gewicht unter 70 kg bleibt gut.
Ist aber weniger Aero als die Fulcrum.

1,8 mm Speichenfront (x 24 ) zu ca. 1 mm ( x 16 bzw 20).
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Ich denke ich kann mit Fulcrum 5 nicht viel falsch machen :)

Vielen Dank soweit!!!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Wenn ich so zwischen den Zeilen lese, dann denke ich eher, dass du einfach nur nen paar neue Laufräder haben willst.....
Ist ja an sich auch gar nicht´s gegen einzuwenden.
Weil oll sind die WH-R500 nicht. Ist nen stabiler und guter günstiger Laufradsatz.
Und du hast sie ja gerade mal eine Saison gefahren.
Und das Thema Gewicht ist immer so ne Sache..... Das merkst du eh nicht, es sei denn du bist in der <65 Kg Kategorie vom Körpergewicht her ;) Ansonsten bringt es mehr, wenn du einfach nen Kilo oder zwei abnimmst. Ist auch billiger.
Mein Tip: Fahr die Laufräder weiter und investiere das Geld lieber in was was du wirklich brauchst, vielleicht neue Klamotten oder so.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hey Alex_Berlin, interessanter Beitrag von dir! Ich bin für alle Ratschläge offen!

Allerdings geht dein Beitrag schon fast ins philosophische ;) Natürlich kann ich mit den WH-R 500 weiter fahren. Ich kann sicherlich durch gezieltes Training mehr Zeit gutmachen, als durch den Kauf etwas bessere Laufräder (z.B. Fulcrum 5). Mein RR ist ein absolutes Standart-RR, 105er-Ausstattung usw.... damit kann ich sogar an Olympischen Triathlon-Veranstaltungen teilnehmen. Aber schau dir mal die Rennräder bei solchen Veranstaltungen an...da fallen dir die Augen aus. Materialtechnisch hab ich da von Beginn an verloren...Triathleten sind extremst auf Tuning aus!

Nun hab ich jedoch die erste Saison hinter mir, bin gerade dabei im Schwimmen, Radfahren und laufen nen großen Sprung nach vorne zu machen und da müssen dann auch im technischen Bereich ein paar Räder gedreht, bzw. Material ausgetauscht werden. Anschaffung einer Pulsuhr, Triathlon-Lenker fahre ich auch gerne, unwahrscheinlich viele Trainingsklamotten...und und und....das ist schon ne teure Angelegenheit!

Ich will das RR noch eine Saison fahren, danach werde ich mich nicht mehr als absoluten Einsteiger bezeichnen und hol mir ein komplett neues RR. Meiner Meinung nach ergeben sich damit für mich aktuell zwei kleine "Rädchen" an denen ich drehen kann, um mein RR etwas zu "tunen". Das sind gezwungener Maßen meine Reifen /Schläuche, da diese hinüber sind sowie die evtl. die Laufräder. Es sind die einzigen Kontaktpunkte zwischen Asphalt und Rennrad und damit meiner Meinung nach die effektivsten "Rädchen" an denen ich nun drehen kann.

Ich denke, dass der Reifenwechsel von Conti Ultra Sport zu Conti Grand Prix 4000 s sowie der Wechsel der Laufräder von WH-R 500 zu Fulcrum 5 ein spürbarer Wechsel werden wird. Und wenns am Ende nur Kopfsache ist, dann ists mir ebenso Recht. Denn Leistungsport hat verdammt viel mit dem Kopf und der psyche zu tun!!!!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
...Natürlich sind Triathleten schon recht viel auf Tuning aus, aber das kommt auch durch solche Statements wie du es grade abgegeben hast! Wenn einer was hat, muss der andere nachziehen und wenn alle was besseres haben muss man auch was besseres haben... Sinnvoll? Für die Radindustrie sicherlich ;)
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hab gerade mal geschaut, was bei CNC momentan lieferbar ist.
Wäre ein LRS mit 20/28L möglich.
Felgen:
http://www.cnc-bike.de/product_info.php?cPath=39_187_889&products_id=6239
http://www.cnc-bike.de/product_info.php?cPath=39_187_889&products_id=9277
Naben:
http://www.cnc-bike.de/product_info.php?cPath=25_105_214&products_id=7944
http://www.cnc-bike.de/product_info.php?cPath=25_105_214&products_id=10056
Preis für Felgen und Naben 173,-€ + Versand

Dazu noch Sapim XC-Ray für's VR und Sapim-Race für's HR rechte Seite sowie Sapim-Laser für die linke Seite.

Mit etwas Recherche oder Wartezeit wären auch noch 20/24 oder 24/28 möglich (was die Speichenzahlen betrifft).

Hier mal ein LRS mit den Felgen in Weiß (24/28 Sapim Laser, Naben Edco)
[​IMG]

Halte ich allemal für sinnvoller als die sogenannten Systemlaufräder!!!

Gewicht 1,6 kg
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Ich denke ich kann mit Fulcrum 5 nicht viel falsch machen :)

Vielen Dank soweit!!!
Vielleicht noch einen Unterschied:

Fulcrum 5 hat RILLENKUGELLAGER, die nicht eingestellt werden können. Bei Spiel oder Defekt müssen die Rillenkugellager ausgetrieben und neuen eingeschlagen werden.

Fulcrum 3 hat hochwertige Konuslager (vom Aufbau ähnlich wie WH-R 500) die einstellbar und einfach nachzufetten sind.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
N80
Vielleicht noch einen Unterschied:

Fulcrum 5 hat Konuslager, die nicht eingestellt werden können. Bei Spiel oder Defekt müssen die Rillenkugellager ausgetrieben und neuen eingeschlagen werden.

Fulcrum 3 hat hochwertige Konuslager (vom Aufbau ähnlich wie WH-R 500) die einstellbar und einfach nachzufetten sind.
Rillenkugellager sind keine Konuslager.
Und der Austausch ist auch nicht besonders schwierig.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
soviel zum Thema "die effektivsten Rädchen, an denen man drehen kann"
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Ich glaube Diskussionen über möglichen "Geschlechtskörper-Längenvergleiche" im Radsport, warum fährt Person XY dieses oder jenes Rennrad, führen ins absolute Nichts und darf gerne in einem anderen Fred hinreichend argumentiert werden.

Es ist schön, dass die Radinsdustrie für jeden Geldbeutel und jede Gruppe etwas anbietet. Manchmal sind höhere Preise gerechtfertigt, machmal nicht. Das hängt auch immer mit den Absichten des Käufers zusammen. Bei der Tour de France ist jedes Teil am Rad "HIGH END". Die besten RR-Fahrer sitzen auf den besten Rennrädern die es auf dem Markt gibt!
Jemand der lediglich Sonntags ne 80km-Tour mit dem RR machen möchte, kann sich ein gebrauchtes RR für 400-500€ kaufen und wird unendlich glücklich.
Ein Triathlet ist benso eine ganz spezielle Gruppe an RR-Fahrern....Triathleten investieren sehr viel Geld und noch viel mehr Zeit für ihr Hobby. Und vielleicht entsteht genau hierbei der entsprechende Hang zu unverhältnismäßig getunten Rennrädern. High-End-Rennräder die einem auf 40km, beispielsweise 15-20 Sekunden schneller machen....Triathleten denken in teilweise merkwürdigen Dimensionen....das muss man nicht verstehen. Hauptsache sie haben Spass am Sport :)

Ich denke meine geplanten Investitionen von 80€ für Reifen + Schläuche, sowie 200€ für Laufräder sind sehr vernünftig. Es kann auch sicher nicht Schaden Erfahrungen mit anderen Laufrädern zu sammeln, bzw. einen zweiten Satz Laufräder im Keller zu haben.

Cheers!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Hey Alex_Berlin, interessanter Beitrag von dir! Ich bin für alle Ratschläge offen!

Allerdings geht dein Beitrag schon fast ins philosophische ;) Natürlich kann ich mit den WH-R 500 weiter fahren. Ich kann sicherlich durch gezieltes Training mehr Zeit gutmachen, als durch den Kauf etwas bessere Laufräder (z.B. Fulcrum 5). Mein RR ist ein absolutes Standart-RR, 105er-Ausstattung usw.... damit kann ich sogar an Olympischen Triathlon-Veranstaltungen teilnehmen. Aber schau dir mal die Rennräder bei solchen Veranstaltungen an...da fallen dir die Augen aus. Materialtechnisch hab ich da von Beginn an verloren...Triathleten sind extremst auf Tuning aus!

Nun hab ich jedoch die erste Saison hinter mir, bin gerade dabei im Schwimmen, Radfahren und laufen nen großen Sprung nach vorne zu machen und da müssen dann auch im technischen Bereich ein paar Räder gedreht, bzw. Material ausgetauscht werden. Anschaffung einer Pulsuhr, Triathlon-Lenker fahre ich auch gerne, unwahrscheinlich viele Trainingsklamotten...und und und....das ist schon ne teure Angelegenheit!

Ich will das RR noch eine Saison fahren, danach werde ich mich nicht mehr als absoluten Einsteiger bezeichnen und hol mir ein komplett neues RR. Meiner Meinung nach ergeben sich damit für mich aktuell zwei kleine "Rädchen" an denen ich drehen kann, um mein RR etwas zu "tunen". Das sind gezwungener Maßen meine Reifen /Schläuche, da diese hinüber sind sowie die evtl. die Laufräder. Es sind die einzigen Kontaktpunkte zwischen Asphalt und Rennrad und damit meiner Meinung nach die effektivsten "Rädchen" an denen ich nun drehen kann.

Ich denke, dass der Reifenwechsel von Conti Ultra Sport zu Conti Grand Prix 4000 s sowie der Wechsel der Laufräder von WH-R 500 zu Fulcrum 5 ein spürbarer Wechsel werden wird. Und wenns am Ende nur Kopfsache ist, dann ists mir ebenso Recht. Denn Leistungsport hat verdammt viel mit dem Kopf und der psyche zu tun!!!!

Als erstes zum dritten Punkt ;)
Den Unterschied von deinem LRS zum R5 wirst du nicht bemerken, das ist eine rein kosmetische Korrektur.
Die GP4000S hingegen sind eine sinnvolle Investition, die das Gewicht des LRS deutlich senkt (wobei auch hier kaum eine spürbare Gewichtsenkung zu erwarten ist) und die Fahreigenschaften auf jeden Fall (sogar spürbar) verbessert.

Du hast die erste Saison hinter dir und willst noch eine Saison dein "altes" Rad fahren. Fahr es mit dem aktuellen LRS weiter und leg das gesparte Geld auf den neuen Renner drauf oder nimm es als Anzahlung für ein Trainingslager vor deiner 3. Saison.
Bei dem Gewicht deines Rads bringen dir 200 g weniger rein gar nichts, auch nicht, wenn es an der rotierenden Masse eingespart wird.

Ich kann dich aber verstehen, ich kaufe mir auch ständig neue Teile die mich "schneller" machen :D

MfG
Frank
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hey AriSafari, tolle Grafik. Eigentlich ist sie viel zu schön um Sie einfach nur kommentarlos zu posten. Ich denke dazu kann man nen stundenlangen Vortrag halten, da hinter den Linien komplexe Zusammenhänge stehen.

Ich hatte erwähnt, dass ich mir in diesem Jahr kein neues Rennrad kaufen werde, demnach kann ich auch nicht an der Aerodynamik meines Rennrades schrauben. Ich besitze jedoch einen tollen und leichten Triathlon Lenkeraufsatz, welcher mir hilft den Luftwiederstandsbeiwert deutlich zu reduzieren.

Jeder der schonmal hinter nem anderen Rennradfahrer Windschatten gefahren ist, der weiß auch warum Windschattenfahren beim Triathlon verboten ist.

Der Luftwiderstand ist natürlich das A und O....aber letzten endes hängt ja doch alles mit allem zusammen, sodass dir ne Triathlon-Zeitmaschine mit extrem niedrigem cw-Wert auch nix nützt wenn du schlechte Schluffen drauf hast. In der Formel 1, wo vieeeeeeel schneller gefahren wird, wird dieses Zusammenspiel aus gutem cw-Wert und den richtigen Reifen äußerst deutlich (sind Äpfel und Birnen, ich weiß...)

Deine Grafik betsätigt mich aber auch darin, dass ich durch andere Reifen den Rollwiderstand verbessern kann. Und genau das werde ich tun. Es gibt ja nun auch genügend durchgeführte Tests, die genau dieses bestätigen.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Danke für die Tips und Anregungen!!! Daumen hoch!
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
freiradler
Rillenkugellager sind keine Konuslager.
Sorry, war wohl schon in Gedanken beim F 3er. Werde das ändern.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
N80
Ich habe andere Erfahrungen. Passiert, wenn die Seitenflanke einen Cut bekommt und das geht schnell bei leicht rollenen Rennreifen mit den papierdünnen Seitenflanken.
Der kleinste Cut genügt Latex. Es bildet sich eine kleine Blase und beim Walken wird diese von der Seitenwand des Reifens abgeknippst.
Bei Butyl drückt es sich die Sache nur relativ leicht nach außen, keine Gefährdung vorhanden.
Ich habe mir in 6 Jahren einmal die Reifenflanke aufgeschlitzt mit dem Ast. Aber platt war der Reifen damals auch mit Butyl und Schrott war der Reifen danach eh. Ich denke dieses „Gefährdungsszenario“ ist ziemlich theoretisch und wenig praxisrelevant.


@Stefan
Der Unterschied zwischen WH-R 500 und R5 ist mit Sicherheit deutlich spürbar. Nicht so sehr wegen der 150-200 g die die LRs weniger wiegen, sondern vielmehr durch die deultich straffere Einspeichung. Aber Du hast schon Recht, von Deiner Ausgangslage ist an der Reifen-/Schlauchfront deutlich mehr zu holen als bei den Laufrädern.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Schaue dir mal die Reynolds an - passen auch fast ins Budget. Fahre die selbst seit einer Saison und bin damit sowohl vom Fahrem als auch von der Optik sehr zufrieden (Bilder im Album):
http://superlight-bikeparts.de/Reyn...-Aerolaufradsatz-Aerowheelset-Aluminiumfelgen
Ich hatte sie mir damals für 289,- im Netz geholt. Mein Satz wiegt ohne Schnellspanner und Felgenbändern ca. 1.480g.
Den Satz habe ich mir angeschafft, nachdem ich das Vorderrad der Mavic Ksyrium Elite durch eine kleine Unachtsamkeit unreparabel verbogen hatte (und den Helm zerstört...).
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Pedalierer
Ich habe mir in 6 Jahren einmal die Reifenflanke aufgeschlitzt mit dem Ast. Aber platt war der Reifen damals auch mit Butyl und Schrott war der Reifen danach eh. Ich denke dieses „Gefährdungsszenario“ ist ziemlich theoretisch und wenig praxisrelevant.

Ich hatte mehr seitlich offene Schnitte am Reifen (5) als insgesamt Pannen mit 23 mm Rennreifen in den letzten 3 Jahren.
Die eine der Pannen durch seitlichen Schnitt mit dem Latexschlauch. (seitdem liegt er geflickt in der Schublade)
Die anderen 2 durch die Lauffläche: ein großer Dorn und ein Splitter aus dem Splitterfeld einer Autoscheibe.


Die Seitenflanken sind nun mal der wundeste Punkt des Reifens.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
@ Stefan_Stelvio83

Also wenn du dein Rad in einem Jahr gegen ein neues tauschst, dann behalte deine Laufräder. Die Investition lohnt sich dann echt nicht.

Ansonsten kann ich deine Argumentation nachvollziehen. Wenn du die neuen Laufräder für die Psyche brauchst, dann hol sie dir. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge, und wenn du dadurch ne Minute rausholen kannst im Rennen, warum nicht.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Hab ich das richtig verstanden? Du hattest bei den ODs letztes Jahr 2:35 im Ziel und bist gerade dabei, nochmal einen richtigen Sprung zu machen? Respekt!
Was die Materialschlacht bei den Trias angeht, kann ich so nicht bestätigen. Kommt immer aufs Auge des Betrachters an, im Mittel sonst wie bei den normalen Jedermannstrassenfahrern. Wenn man wie ich eher auf Stahlklassiker steht, kommt man auch bei den Trias auf seine Kosten :D
Und mit der Zeit brauchst Du Dir materialmässig eh keinen Kopp machen. Der Vorschlag von Freiradler ist 'ne solide Sache. In der Preisklasse nicht zu toppen.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
whitewater
Hab ich das richtig verstanden? Du hattest bei den ODs letztes Jahr 2:35 im Ziel und bist gerade dabei, nochmal einen richtigen Sprung zu machen? Respekt!
Ist das jetzt Ironie, von einem Top-Triathleten??? Ich hab im Januar 2011 das kraulen erlernt. Ab April 2011 hab ich mit dem Radeln angefangen, hatte zuvor nie ein Rennrad. Nur mit dem laufen hatte ich schon ein paar Jahre erfahrung. Und im Mai sowie Juli hatte ich meine zwei Trias. Ziel war unter 2:40 und das hab ich ja auch mit relativ wenig Training erreicht. Nun trainiere ich bereits seit November etwas intensiver und deshalb werde ich mich deutlich verbessern. Letztes Jahr war nur schnuppern :)

Das Motto von mir und meinem Kollegen war im Jahr 2011 "Von Null auf Hundert" ;) wir waren die meiste Zeit Schwimmen, weil wir es einfach erst lernen mussten...aber so ne 100km Rennrad-Tour ist einfach mit das schönste was man an nem schönen Tag machen kann!!!!! Einfach Herrlich!

Will mir nicht jemand 10.000€ schenken? Mir fallen soviele tolle Dinge ein, die ich mir noch kaufen möchte :)
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Ich hatte erwähnt, dass ich mir in diesem Jahr kein neues Rennrad kaufen werde, demnach kann ich auch nicht an der Aerodynamik meines Rennrades schrauben. Ich besitze jedoch einen tollen und leichten Triathlon Lenkeraufsatz, welcher mir hilft den Luftwiederstandsbeiwert deutlich zu reduzieren.
...
Deine Grafik betsätigt mich aber auch darin, dass ich durch andere Reifen den Rollwiderstand verbessern kann. Und genau das werde ich tun. Es gibt ja nun auch genügend durchgeführte Tests, die genau dieses bestätigen.
Du brauchst ja kein neues Rennrad um den cW zu verringern. Den Großteil der Luftreibung entsteht am Fahrer und nicht am Rad. Ich würde jetzt mal behaupten, dass dir ein Triathlonaufsatz und ein Aerohelm inkl Trainieren der richtigen Haltung über lange Strecken mehr bringen als ein neuer Laufradsatz. Kann auch sein, dass ich total daneben liege - aber aus eigener Erfahrung: Ober und Untenlenkerhaltung machen schon enorm viel aus. Laut Kreuzotter ist aber die Triathlonhaltung nochmal 30 Watt effektiver bei 30 km/h als Untenlenker: http://kreuzotter.de/deutsch/speed.htm

Das Diagramm sollte eigentlich zeigen, dass der Rollwiderstand ab 30 km/h ein zu vernachlässigender Beiwert ist, dessen Optimierung nicht viel bringt.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Bei der Tour de France ist jedes Teil am Rad "HIGH END". Die besten RR-Fahrer sitzen auf den besten Rennrädern die es auf dem Markt gibt!
Das ist für die Räder so nicht ganz richtig. Durch das UCI Gewichtslimit von min. 6.8 kg legt man hier eher den Schwerpunkt auf haltbarere Teile, die beim Sprint nicht gleich kollabieren.
Ausnahmen bestätigen die Regel...
Mittlerweile sieht man auf jeder RTF Räder, die dieses Limit locker unterbieten, dafür im Preis neue Dimensionen aufstossen.

Stefan_Stelvio83
....Triathleten denken in teilweise merkwürdigen Dimensionen....das muss man nicht verstehen. Hauptsache sie haben Spass am Sport :)
Ich denke meine geplanten Investitionen von 80€ für Reifen + Schläuche, sowie 200€ für Laufräder sind sehr vernünftig. Es kann auch sicher nicht Schaden Erfahrungen mit anderen Laufrädern zu sammeln, bzw. einen zweiten Satz Laufräder im Keller zu haben.
Dem ist nichts hinzuzufügen...ausser: kauf Dir Zondas.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Ob ich nun 10 Watt beim cw-Wert hole oder beim Rollwiderstand. Es bleiben 10 Watt. Klar der Rollwiderstand wächst linear, also deutlich geringer als die Luftreibung. Aber dennoch sollte man diese Baustelle nicht ignorieren.

Die Werte bei Kreuzotter zwischen Ober- und Unterlenker sind völlig unrealistisch. Kann man im Selbstversuch leicht widerlegen. Mehr als 1-2 km/h Differenz sind da nicht drin im Ausdauerbereich.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Ist das jetzt Ironie, von einem Top-Triathleten???
Eigentlich echter Respekt. Aber von jemandem, der im Frühling erst Kraulen gelernt hat...dat is regelrecht kackfrech, da überleg ich mir das dann noch mal :D
Wie schon gesagt. Mach Dir wg. dem Material kein Kopp, die Zeiten sind gut genug, um auf 'nem 5k Hobel nicht peinlich zu wirken. Da das Rad aber nicht wesentlich schneller macht, verpasst Du auch nichts, wenn Du einfach das aktuelle weiterfährst.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Hey Alex_Berlin, interessanter Beitrag von dir! Ich bin für alle Ratschläge offen!

Allerdings geht dein Beitrag schon fast ins philosophische ;) Natürlich kann ich mit den WH-R 500 weiter fahren. Ich kann sicherlich durch gezieltes Training mehr Zeit gutmachen, als durch den Kauf etwas bessere Laufräder (z.B. Fulcrum 5). Mein RR ist ein absolutes Standart-RR, 105er-Ausstattung usw.... damit kann ich sogar an Olympischen Triathlon-Veranstaltungen teilnehmen. Aber schau dir mal die Rennräder bei solchen Veranstaltungen an...da fallen dir die Augen aus. Materialtechnisch hab ich da von Beginn an verloren...Triathleten sind extremst auf Tuning aus!

Nun hab ich jedoch die erste Saison hinter mir, bin gerade dabei im Schwimmen, Radfahren und laufen nen großen Sprung nach vorne zu machen und da müssen dann auch im technischen Bereich ein paar Räder gedreht, bzw. Material ausgetauscht werden. Anschaffung einer Pulsuhr, Triathlon-Lenker fahre ich auch gerne, unwahrscheinlich viele Trainingsklamotten...und und und....das ist schon ne teure Angelegenheit!

Ich will das RR noch eine Saison fahren, danach werde ich mich nicht mehr als absoluten Einsteiger bezeichnen und hol mir ein komplett neues RR. Meiner Meinung nach ergeben sich damit für mich aktuell zwei kleine "Rädchen" an denen ich drehen kann, um mein RR etwas zu "tunen". Das sind gezwungener Maßen meine Reifen /Schläuche, da diese hinüber sind sowie die evtl. die Laufräder. Es sind die einzigen Kontaktpunkte zwischen Asphalt und Rennrad und damit meiner Meinung nach die effektivsten "Rädchen" an denen ich nun drehen kann.

Ich denke, dass der Reifenwechsel von Conti Ultra Sport zu Conti Grand Prix 4000 s sowie der Wechsel der Laufräder von WH-R 500 zu Fulcrum 5 ein spürbarer Wechsel werden wird. Und wenns am Ende nur Kopfsache ist, dann ists mir ebenso Recht. Denn Leistungsport hat verdammt viel mit dem Kopf und der psyche zu tun!!!!
Also wenn ich das so lese, dann denke ich, dass das meiste Tuningpotential bei dir in jedem Fall noch im Bereich der Sitzposition liegen wird. Wie schon gesagt, spricht nichts dagegen, ein paar neue Laufräder haben zu wollen, aber du verkaufst es hier schon so, als wolltest du auf der einen Seite sinnvolles Tuning betreiben und auf der anderen Seite dich an der Materialschlacht von so manchen Triathleten beteiligen. Vergiss das letzte einfach, wenn du schnell werden willst. Da kannst du dein Geld wirklich sinnvoller einsetzen. So ganz generell würde ich keine großen Ausgaben mehr planen, wenn du dir sowieso ein neues Rad zulegen willst. Wenn es aber doch sein muss, dann würde ich mir an deiner Stelle mal kostengünstig den jetzigen Renner so hinbasteln, dass er in Form eines steileren Sitzwinkels via nach vorne gekröpfter Sattelstütze und einem gut eingestellten Aufsatz so zu fahren ist, wie ein richtiges Triathlonrad. Oder zumindest fast so. Dann könntest du über diesen Versuch auch gleich überlegen, dass jetzige Rennrad als Trainingsrad zu behalten und gleich für den Neukauf ein echtes Triathlonrad zu planen. Und natürlich muss es auch hier kein Carbon sein und Unmengen kosten, gibt eine Menge günstige Alu-Triaräder, die rein geometrietechnisch was taugen, bspw. von Trek, Felt und einst auch Giant.

Du kannst dir nicht vorstellen, wieviel sinnlos verballerte Euro ich jede Saison immer und immer bei den ganzen Wettkämpfen einer Saison sehen darf. Menschen, die vollkommen unvorteilhaft auf zu großen Triathlonrädern sitzen, die 3000+€ gekostet haben. Das ist immer wieder eine Qual so ein Anblick. Ich kann nur an dich appelieren, werde nicht Teil davon, das ist einfach nur hochgradig peinlich. Versuch dein Geld sinnvoll zu investieren. Seien es Geräte zur Trainingssteuerung, oder sinnvolle Nahrungergänzung und co. aber nicht so eine peinliche Materialschlacht. Ich fahre immer noch auf einem top eingestellten Felt S22 mit einem Fulcrum Racing 7 LRS durch die Gegend. Und mir macht es immer einen riesen Spaß, das ganze teure Material zu zerhobeln. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mir die Teilnahme an den Wettkämpfen mit einem einem Carbon-Flitzer auf Zipp-Laufrädern mehr Spaß machen würde. Unvorstellbar. So keep it real und werde ein echter Triathlet. Vielleicht eher ein klassischer "Arbeiter-Triathlet" mit dem dazugehörigen Understatement als so ein peinlicher Typ, der sinnbefreit sein Geld rausschleudert. Gutes Gelingen! :)
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Pedalierer
Ob ich nun 10 Watt beim cw-Wert hole oder beim Rollwiderstand. Es bleiben 10 Watt. Klar der Rollwiderstand wächst linear, also deutlich geringer als die Luftreibung. Aber dennoch sollte man diese Baustelle nicht ignorieren.
Die Werte bei Kreuzotter zwischen Ober- und Unterlenker sind völlig unrealistisch. Kann man im Selbstversuch leicht widerlegen. Mehr als 1-2 km/h Differenz sind da nicht drin im Ausdauerbereich.
Ja das stimmt, habe gerade nochmal bei Kreuzotter geschaut, das scheint etwas optimistisch. Bei der letzten Runde habe ich mal auf den Puls geschaut, und schaffe bei selber Pumpfrequenz im Untenlenker auch nur ca. 2km/h mehr. Die Baustelle Rollwiderstand darf man nicht ignorieren, aber man muss damit ja auch nicht unbedingt anfangen - der Luftwiderstand ist bei 30km/h ca. 5 mal so groß, da ist einfach mehr Potential drin... für weniger Kohle.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Danke für die tollen Tips!!!

Falls es jemandenen interessiert was ich mit meinem Budget nun anfangen werde....ich bin mir noch nicht sicher :D
Ich freu mich dennoch auf meine neuen Reifen Grand Prix 4400 s, denn das wird das erste Mal sein, dass ich am Rennrad etwas wechsel (Tri Lenkrad T3 mal ausgenommen) und ich bin gespannt in wie weit sich etwas ändern wird.

Mir wurden hier im Forum ein paar LRS angeboten....da überlege ich noch etwas hin und her. Kann mir nun aber auch gut vorstellen weiter mit den ollen WH-R 500 rumzucruisen :) Bei einer OD fährt man ja nicht viel länger als ne Stunde....da kann ich beim laufen mehr Zeit rausholen.

Aufgrund meiner zwei unterschiedlich langen Beine (5-7mm) hatte ich zufällig von dem Pedalsystem Speedplay Zero gehört, mit der Möglichkeit sogenannte Shims unter die Platten zu schrauben um eine Beinlängendifferenz auszugleichen. Darüber hinaus soll man die Möglichkeit haben seine Füße /Knie zu entlasten. In diese Richtung schaue ich auch gerade. Kennt ihr das Bestreben, wenn man sein Knie unbedingt mal in eine andere Position bringen möchte? Finde diese Lolli-Pops nur etwas teuer. Ein schöner Time kostet nur die Hälfte, und hat auch so seine Vorteile.

Ob ich mir überhaupt jemals eine Tri-Maschine holen werde, weiß ich nicht. Das ist meiner Meinung nach was für Profis/Sammler oder eben positiv Verrückte :). Da investier ich lieber in ein Top Rennrad. Erst wenn ich jedes Jahr nen IronMan fahren würde, käme ich auf eine solche Idee. 2015 würd ich gerne einen fahren.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
Ob ich mir überhaupt jemals eine Tri-Maschine holen werde, weiß ich nicht. Das ist meiner Meinung nach was für Profis/Sammler oder eben positiv Verrückte :). Da investier ich lieber in ein Top Rennrad. Erst wenn ich jedes Jahr nen IronMan fahren würde, käme ich auf eine solche Idee. 2015 würd ich gerne einen fahren.
Um so einen Hobel über eine Ironmandistanz zu fahren, gehört da aber viel Training auf genau eben diesem dazu. Es muss ja wie gesagt kein Carbonrad in der gehobenen Preisklasse sein, rein von der Geometrie und der draus resultierenden, vorteilhafteren Sitzposition tut es eben auch jedes Alurad. Und N80 schlug ja hier schon bspw. den Nachfolger der Shimano RS-30 nun WH-R 501-30 vor. Und da hat er recht mit. Die haben, misst man sie nur an ihrer Aerodynamik, in einem Test der Tour oder der Roadbike super abgeschnitten und liegen gerade mal knapp über 100€. So ein aerodynamischer LRS ist aber nur wenig im Vergleich zu einer guten aerdynamischen Sitzposition. Und die bringt auch schon auf den 40km einer olympischen Distanz viel. Spricht also nichts dagegen, in dieser Richtung auch schon vor einem Ironman zu planen.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
enasnI
Und N80 schlug ja hier schon bspw. den Nachfolger der Shimano RS-30 nun WH-R 501-30 vor.
Sind das wirklich die Nachfolger?

Die RS-30 hatten ja nur 16/20 Speichen und zudem Hammerkopfspeichen währden die 501-30 20/24 Speichen mit Bogenspeichen haben.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
N80
Sind das wirklich die Nachfolger?

Die RS-30 hatten ja nur 16/20 Speichen und zudem Hammerkopfspeichen währden die 501-30 20/24 Speichen mit Bogenspeichen haben.
Ging ich bis jetzt von aus. Aber könnte mich auch irren. Zumindest würde die erhöhte Speichenanzahl an den Eigenschaften schon deutlich was verändern. Na jo, die alten gibt's ja auch immer noch zu kaufen, wenn man was in der Preisklasse sucht.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Stefan_Stelvio83
(...) Aufgrund meiner zwei unterschiedlich langen Beine (5-7mm) hatte ich zufällig von dem Pedalsystem Speedplay Zero gehört, mit der Möglichkeit sogenannte Shims unter die Platten zu schrauben um eine Beinlängendifferenz auszugleichen. Darüber hinaus soll man die Möglichkeit haben seine Füße /Knie zu entlasten. In diese Richtung schaue ich auch gerade. Kennt ihr das Bestreben, wenn man sein Knie unbedingt mal in eine andere Position bringen möchte? Finde diese Lolli-Pops nur etwas teuer. Ein schöner Time kostet nur die Hälfte, und hat auch so seine Vorteile. (...)
Allein für den Beinlängenausgleich musst du nicht auf Speedplay umsteigen. Beispielsweise von Specialized gibt es -> Cleat Stackers <-, vulgo Distanzstücke, angeblich für jedes Pedalsystem. Für die Bewegungsfreiheit im Knie reichen mir die Look-Platten mit dem Standardspiel.

Im Übrigen bin ich ganz der Meinung von enasnI, von wegen "Arbeiter-Triathlet" und so. :)
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
Das Spiel der Platten klassischer Pedalsysteme ist aber ne ganz andere Kiste, da man da immer gegen einen Feder-Widerstand drücken muss. Bei Speedplay dreht man den Fuß und da bleibt er auch ohne dass das Knie oder das Fußgelenk da noch gegendrücken muss. Das erleichtert auch die Einstellung der Cleats erheblich, da man dann nur noch auf die Position, nicht aber auf den Winkel der Platten achten muss.
Stefan_Stelvio83 16.01.2012 14:31
rr-mtb-radler
Bei dem Gewicht deines Rads bringen dir 200 g weniger rein gar nichts, auch nicht, wenn es an der rotierenden Masse eingespart wird.
korrekt
weniger Gewicht an rotierender Masse macht einen Unterschied von gerade mal ~3% zu anderen Teilen